Knappe Niederlage gegen BSV RW Sursee

Endstation im Halbfinal

Am vergangenen Samstag bestritten die Superbulls den Halbfinal des IHV-Cup. Gegner war der Zweitligist BSV Sursee. Es hiess also Oberklassiger gegen Titelverteidiger. Somit war Spannung vorprogrammiert und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht.

Die Surseer fanden den besseren Start in die Partie und schlugen sofort ein hohes Tempo an. So konnten sie sich einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Doch nach kurzer Zeit hatten sich auch die Zuger an das hohe Tempo gewöhnt und konnten den Rückstand verkleinern. Es entwickelte sich nun ein Duell auf Augenhöhe, welches geprägt war von kompakten Abwehrreihen und starken Torhütern auf beiden Seiten. Nach 30 Minuten lag der BSV Sursee knapp in Front, 8:9 hiess es auf der Anzeigetafel.

Auch nach der Pause ging es im gleichen Stil weiter. Die beiden Teams schenkten sich nichts und immer wieder konnten die Tormänner mit sehenswerten Paraden auf sich aufmerksam machen. Dies wiederspiegelte sich im Resultat, so hiess es nach 46 Minuten 20:20. Es war unmöglich eine Prognose abzugeben, welches Team sich durchsetzen würde. Die Schlussphase brach also an und in dieser zeigten sich die oberklassigen Surseer schliesslich etwas effizienter im Abschluss. Sie konnten sich kurz vor Schluss einen 2-Tore-Vorsprung erspielen und den Bulls lief die Zeit davon. Den Zugern gelang kein weiterer Treffer mehr und so mussten sie sich am Ende mit 23:25 geschlagen geben. Der Mission Titelverteidigung wurde damit ein jähes Ende gesetzt.

Am Sonntag setzte sich Sursee im Final knapp gegen Emmen durch. Die Bulls können sich nun immerhin damit trösten, gegen den späteren Cupsieger verloren zu haben.

Für die HSG Baar/Zug geht es am Samstag bereits in der Meisterschaft weiter. Man empfängt in der Zuger Sporthalle UBS züri-birch. Anpfiff ist um 19.00 Uhr.

hart erkämpfter Sieg gegen HC Spilt

Vorzeitig Gruppensieger
Am Samstag trafen die Superbulls in der Saalsporthalle Zürich auf den Tabellendritten, den HC Split. Das Hinspiel konnten die Zuger nach umkämpften 60 Minuten in der Schlussphase knapp für sich entscheiden. Auch das Rückspiel durfte mit Spannung erwartet werden, denn der Gastgeber konnte mit einem Sieg weiterhin auf einen Aufstiegsplatz hoffen.
Zu Beginn der Partie waren es dann tatsächlich die erfahrenen Zürcher, die besser aufspielten. Während den ersten 30 Minuten machten sie es den Gästen aus Zug extrem schwer, zu Toren zu kommen. Aber auch die Verteidigung der Zuger hinterliess mit der Unterstützung vom erneut gut aufgelegten Cornel Beeler einen sattelfesten Eindruck. Dadurch konnten die Bullen dranbleiben. Nur weil man im Angriff wiederholt am starken Keeper von Split scheiterte, gelang der Ausgleich nicht. Folglich ging es aus Sicht der Zuger mit einem knappen 8:9-Rückstand in die Kabinen.
Diesen Rückstand wollten die Superbulls im zweiten Durchgang korrigieren und den 15. Saisonsieg einfahren. Dementsprechend starteten die Zuger nach Wiederanpfiff aggressiv. Doch auch das Heimteam liess nicht locker und verteidigte weiterhin solid. Trotzdem gelang es der HSG nun erstmals selber, die Führung zu übernehmen. Sie konnten sich jedoch nicht absetzen und das Spiel stand auf Messers Schneide. Nach 58. Minuten konnte der HC Split mit 18:17 in Führung gehen und sich so in die Pole Position für die zwei Punkte bringen. Doch die Bullen konterten den Rückstand im Gegenzug und es ging mit einem 18:18 auf die Zielgerade. Dann folgte die Entscheidung: Die Zürcher brachten die Kugel nicht im Tor unter und den Zugern bot sich mit dem letzten Angriff die Chance auf die zwei Punkte. In diesem liess sich der HC Split zu einem Foul hinreissen. Der Unparteiische bewies Regelsicherheit, zückte die rote Karte und zeigte auf den Siebenmeter-Punkt. Der treffsichere Lampe schritt wie gewohnt zur Tat…Und der Legionär aus Deutschland bewies Nerven aus Stahl und verwandelte eiskalt zum 19:18-Endstand. Bei den Zugern gab es nun kein Halten mehr. Mit diesem Sieg haben sie sich vorzeitig zum Gruppensieger gekürt.
Am nächstem Wochenende​ bietet sich der HSG Baar/Zug bereits die nächste Chance auf einen Titel. Das Final Four des IHV-Cup steht auf dem Programm. Dort trifft man am Samstag um 20 Uhr im Halbfinal auf das 2. Liga-Team aus Sursee. Das Finale würde am Sonntag um 19.30 Uhr steigen, hoffentlich mit Zuger Beteiligung. Austragungsort dieses Highlights ist die Avantihalle in Hochdorf.

Heimsieg gegen SG Limmat/HCDU

Am vergangen Samstag messten sich die Zuger Bullen mit dem aktuell 6 platzierten SG limmat/HCDU in der Stadthalle Zug.

Die Zuger konnten die ersten 13 Meisterschaftsspiele alle für sich entscheiden. Natürlich war es wieder das Ziel, an den vergangen Leistungn anzuknüpfen und weiter zwei Punkte ergatern.

Zu Beginn war es ein sehr einseitiges Spiel. Die Zuger konnten mit einer 6 Mann Deckung und schnellen Gegenstössen eine 7-0 Führung ausspielen. Die Limmater brauchten viel Zeit zum in das Spiel zu finden. Die Zuger führten ihren erfolgreichen Angriff die ganzen ersten 30 Minuten konsequent durch und so stand es nach der ersten Hälfte 23-8 für die Zuger.

In der zweiten Hälfte waren die Gegner engagierter und schneller auf den Beinen. Die Zuger konnten den Vorsprung doch noch halten, da die Torhüterleistung von Cornel und Francois in diesem Spiel überragend war. Am Schluss stand es 39-17. Die Bulls zeigten erneut ihr können und sind nun nach 14 Spielen ungeschlagen.

 

Nächsten Samstag geht das dann weiter mit einem Auswärtspiel gegen den aktuell drittplatzierten HC Splitt. Dies wird ein hartes Spiel werden und die Spieler müssen sich gut erholen sowie sich auch im Training für den Gegner vorbereiten.

Sieg gegen den TV Unterstrass Rookies

Weiterhin ungeschlagen

 

Die HSG Baar/Zug Superbulls kreuzten am gestrigen  Sonntag die Klingen mit den jungen Rookies des TV Unterstrass. Die Tabellensituation sprach vor dem Spiel eine deutliche Sprache. So lagen die Bulls vor der Partie 16 Punkte vor den Unterstrassern. Doch im Hinspiel gelang es den Zürchern beinahe den Zugern ein Bein zu stellen. Am Ende setzten sich die Bulls nur knapp durch. Dementsprechend war das Team von Coach Ganic gewarnt für das Rückspiel in der Sporthalle Blumenfeld, dem Revier des TV Unterstrass.

 

Ganz zu Beginn konnten die Gastgeber dann tatsächlich mit dem Tabellenführer mithalten und bei dem mitgereisten Bullenanhang wurden Erinnerungen wach an die Beinahe-Schlappe in der Hinrunde. Doch so weit wollten es die Spieler auf dem Feld nicht kommen lassen. Die Zuger Bullen konnten einen Zacken zulegen und sich Tor um Tor vom talentierten Gegner absetzen. Insbesondere die stabile Abwehr, inklusive dem gut aufgelegtem Schlussmann Beeler, der Superbulls stellte die Rookies vor grössere Probleme. Erst kurz vor der Pause gelang den Zürchern noch eine kleine Aufholjagd, nicht zuletzt weil die Zuger im Abschluss überhastet agierten. Trotzdem ging es mit einem einigermassen klaren Vorsprung für die Gäste vom Zugersee zum Pausentee.

 

Nach der Pause wollten die Zürcher weiter Boden gut machen, was dann tatsächlich durch Unkonzentriertheiten der Bulls ermöglicht wurde. Der Bulls-Trainer Ganic sah sich dazu genötigt, sein Timeout zu nehmen. Dieses verfehlte seine Wirkung nicht. Fortan gestanden die Zuger den nun überforderten Gastgebern nur noch wenige Glücksmomente zu. Der Vorsprung wuchs wieder stetig an und stabilisierte sich bei ungefähr 10 Toren. In der Schlussphase der Partie lief dann auch noch der zweite Bulls-Torhüter Schürch zu Hochform an und zeigte drei Paraden in Serie. Dadurch ermöglichte er es seinen Vorderleuten, den Vorsprung weiter auszubauen. Am Ende resultiere so ein deutliches 34:19 für die HSG Baar/Zug Superbulls, die damit in der diesjährigen 3. Liga-Meisterschaft weiterhin ohne Verlustpunkte sind.

 

Für die Superbulls geht es bereits am kommenden Samstag weiter. Dann empfängt man die SG Limmat/HCDU in der heimischen Sporthalle. Anwurf ist um 18:30 Uhr.