BULLSALARM: Sieg gegen Emmen im IHV Pokal

Pflicht erfüllt – Titelverteidigung am IHV Final Four 2017 ist möglich.

Die Vorzeichen für den Regio-Cup waren grundsätzlich in Ordnung. Mit Handball Emmen aus der 4. Liga wurde den Zuger ein Gegner zugeteilt, welcher objektiv betrachtet kein Problem darstellen sollte. Doch im Cup gelten anderen Regeln und so erstaunte es nicht, dass der Anfang geprägt war von zahlreichen Fehlern und unnötiger Nervosität. Handball Emmen konnten lange Zeit mithalten und hatten auch das Glück auf ihrer Seite, so dass das Spiel bis Mitte der ersten Halbzeit relativ ausgeglichen war. Die Superbulls waren zu diesem Zeitpunkt mehr mit sich selbst beschäftig, als mit dem Gegner und haderten abermals mit einer schwachen Chancenauswertung. Erst gegen Ende der Halbzeit gelang es der HSG Baar-Zug den Gegner zu distanzieren, so dass es zur Halbzeitpause 16:12 aus Sicht der Bulls stand.

In der zweiten Halbzeit wollten die Zuger konzentrierter zur Sache gehen. Die Qualität des Spiels wurde nicht zwingend besser, aber die Superbulls vormochten vermehrt zu zeigen, wieso dass sie verlustpunktlos an der Tabellenspitze ihrer Gruppe lagen. Sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff ging man konsequenter zur Sache, so dass es nach 47 Spielminuten 25:16 zu Gunsten der HSG Baar-Zug stand. Danach war alles nur noch Formsache. Man wollte dem Gegner nicht allzu viele „Lucky Points“ gewähren und beschränkte sich auf das Verwalten des Vorsprungs. Zum Schluss resultierte ein deutlicher 28:20 Sieg für die HSG Baar-Zug. Fazit: Die Superbulls nehmen zum zweiten Mal in Folge am IHV Final Four teil und können so ihren letztjährigen Titel verteidigen. Dafür wird jedoch eine Leistung wie gegen Handball Emmen nicht genügen.

Das nächste Spiel findet am 19.02.2017 zuhause in der Sporthalle Zug gegen die SG Ablis Foxes / GC Amicitia statt.

BULLSALARM: Sieg gegen SG Wädenswil / Horgen

Die Ausgangslage war klar als am Samstag die SG Wädenswil/Horgen die HSG Baar/Zug Superbulls empfing. Während Erstere um Punkte für den Klassenerhalt kämpften, ging es für die Zuger um Punkte im Aufstiegsrennen.
Die Startphase widerspiegelte diese Kräfteverhältnisse eindrücklich. So gingen die Bulls schnell mit 7:1 in Führung. Wer nun allerdings dachte das Spiel sei bereits entschieden, wurde eines Besseren belehrt. Beim Tabellenführer aus Zug schlichen sich nach der Startphase vermehrt Fehler und Unkonzentriertheiten ein, was dem Gastgeber erlaubte Tor um Tor aufzuholen. Trotz dieser Schwächephase gelang es den Zugern einen kleinen Vorsprung zu konservieren und es ging mit einem 17:14 für die Bulls in die Kabine.
Dort scheint Coach Ganic die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Bullen schalteten nach Wiederanpfiff sogleich ein bis zwei Gänge höher. Die Wädenswiler konnten das nun angeschlagene Tempo wie bereits zu Beginn der Partie nicht mitgehen. Durch eine solide Verteidigung, gutes Angriffspiel und einige Gegenstösse gelang es den Zugern kontinuierlich davonzuziehen. Insbesondere der pfeilschnelle Michi Schlegel konnte in dieser Phase durch seine berüchtigten Tempovorstösse auf sich aufmerksam machen. Diese Leistungssteigerung führte dazu, dass die Zuger bis auf 12 Tore davon ziehen konnten. Nun war allen  in der Halle klar, wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde, auch den Spielern. So schlichen sich beim Leader erneut Fehler ein, was den Wädenswilern ermöglichte noch mal näher ran zu kommen. Doch das 39:30 nach 60 Minuten ist ein klares Verdikt zugunsten des Favoriten vom Zugersee.
Für die Superbulls geht es bereits am Montag im IHV-Cup weiter. Dort geht es auswärts gegen Emmen. Die medizinische Abteilung wird nun gefordert sein, alle Spieler wieder fit zu kriegen bis zum Anpfiff in der Rossmoos in Emmen, denn gerade die erfahrenen Spieler hatten in der Schlussphase gegen Wädenswil mit Krämpfen zu kämpfen.

BULLSALARM: Wichtiger Sieg gegen TV Thalwil

Es war wieder soweit. Am Samstag war das erste Spiel des Jahres. Die Bulls trafen schon im ersten Rückrundenspiel auf den zweit platzierten der Gruppe, die Thalwiler. Das Ziel war klar: An der Leistung des Vorjahres anknüpfen und 2 Punkte holen. Die Zuger fingen sehr konzentriert an und konnten sich gleich in den ersten Minuten des Spiels mit 4:0 absetzten.  Dank einer starken Leistung in der Verteidigung und einem soliden Angriff, bauten die Bulls ihren Vorsprung in der ersten Halbzeit bis auf Maximum 8 Zähler aus. Vor der Pause konnten die Gäste jedoch verkürzen und so endete die erste Hälfte 17:11. In der zweiten Hälfte versuchten die Thalwiler immer wieder den Anschluss zu finden. Sie trafen ihre Distanzschüsse besser und spielten aggressiver. In dieser schwäche Fase, aus Sicht der Bulls, kamen die Gegner gefährlich nah. Der Unterschied betrug nur noch 4 Tore. Doch die Zuger spielten wieder auf und erhöhten ihren Vorsprung, welchen sie bis zum Schluss halten konnten. Am Ende stand es 31:24 für den Gastgeber. Gratulation Bulls!

Bereits am Samstag geht es um 20:15Uhr gegen die Spielgemeinschaft Wädenswil / Horgen weiter.

BULLSALARM: Sicherer Sieg gegen HC Rüti Rapperswil-Jona

Am Samstag stand das letzte Spiel im Jahr 2016 für die Bulls auf dem Plan. Ungewohnt zeitig ging es am Samstag Morgen 10:00Uhr gegen die HC Rüti Rapperswil-Jona ran.
Das Ziel war jedem vor dem Spiel klar…es sollte eine verlustpunktfreie Hinserie der Bulls werden. Jeder wusste aber auch, das man sich von der momentanen Platzierung der Gäste nicht täuschen lassen darf. Man wusste, das eine ausgegliche Truppe aus Rapperswil nach Zug kam, die immer für eine Überraschung gut sein kann.
Mit diesem Wissen begannen die Bulls auch hoch konzentriert von der erste Minute an. Man wollte die Fehler aus den Vergangen Spielen abschalten und den eigenen Fans eine gutes Spiel zeigen. Nach dem dies auch gelang, die Chancen genutzt wurden, hatte man schnell ein gutes Polster heraus gearbeitet. Man spielte im Angriff einfache, aber effektive Sachen und hatte somit das Spiel auch im Griff.
Da an diesem Tag auch noch die Abwehr sehr gut stand, das was durch kam hatten unsere Goalies, konnte man sich zur Halbzeit ein komfortables 19:6 erarbeiten.
Mit diesem Ergebniss war auch das Ziel für die zweite Halbzeit klar….so weiter machen und nicht wieder wegen sinnlosen Fehlern diese Führung leicht verspielen.
Man veruschte auch den Spielfluss zu erhalten, aber jeder weiss wie schwierig dies bei so einem Stand ist. Es schlichen sich die ein oder anderen technischen Fehler und Fehlwürfe ein. Aber auch das Team der HC Rüti lies nicht locker und spielte ihr Spiel weiter. Mit diesen Voraussetzung kam es, das die zweite Halbzeit nicht mehr ganz so klar dominiert wurde. Aufgrund der sicheren Halbzeitführung, reichte es am Schluss der 60 Minuten aber trotzdem zu einem sicheren 34:18 Sieg in eigener Halle.
Somit wurde das Ziel erreicht, und wir legen eine 18:0 Punkte Halbserie hin. Super Jungs!!!!
Erfreulich für die Bulls war auch noch die News, das die Verfolger aus Thalwil und der HSV Säuliamt auch Punkte liegen gelassen haben.
Mit diesem uuper Ergebniss, konnte man den anschliessenden Spaghettiplausch mit den Fans und den Familienangehörigen super geniessen.
Nun heisst es erstmal, sich in eine wohlverdiente Pause zu verabschieden und alle Blessuren zu pflegen und neue Kraft tanken. Am 21.01.2017 heisst es dann gleich wieder in eigener Halle zu kämpfen und siegen. Es wird ein hartes Spiel gegen den TV Thalwil.
Die Bulls verabschieden sich für 2016 und wünschen alle Familienangehörigen und Fans ruhige und schöne Weihnachtsfeiertage und einen Guten „Rutsch“ ins Jahr 2017. Wir sehen uns nächstes Jahr wieder.

BULLSALARM: Sieg gegen HSV Säuliamt

2 Punkte waren das Ziel

Vor dem Match war klar, dass es nicht einfach sein würde, den Sieg nach Zug zu holen. Es war das erklärte Ziel mit einer makellosen Bilanz und einem Punktemaximum wieder nach Hause zu reisen. Die Tabellenführung wollte man keineswegs aus den Händen geben. Dass daran der HSV Säuliamt etwas dagegen hatte, hat man gleich zu Beginn schnell gemerkt. Man spürte, dass sie die zwei Punkte an sich reissen wollten, doch die Bulls hatten was dagegen.

 

Der Start verlief sehr ausgeglichen und keiner konnte in dieser Anfangsphase das Zepter übernehmen. Mit unnötigen Abschlüssen und technischen Fehlern brachte man sich jedoch nach einer viertel Stunde in unnötige Bedrängnis. Ganze 10 Minuten lang erzielten die Bulls keinen Treffer. Während dieser Flaute war es der Bulls Schlussmann (François Nguyen), der die Bulls noch im Rennen hielt und mit einigen Glanzparaden dafür verantwortlich war, dass sie sich zu dieser Zeit keinen Rückstand einhandelten. Mit einigen Positionswechseln und einem schnelleren Spiel im Rückstand schafften es die Bulls mit einem kleinen Polster in die Pause zu gehen. Beim Stand von 8:11 wurde die Seite gewechselt.

 

Die zweite Halbzeit begann alles andere als geplant und bald stand es Unentschieden (14:14). Den Effort und den Willen des HSV Säuliamt zu gewinnen, hat man zu dieser Zeit starkt gespürt. Vor allem auch an den Blessuren, welche die Bulls davon getragen haben. Leider müssen sie in Zukunft auf den 7m-König Daniel Lampe verzichten, der sich wiederum am Fuss verletzt hat. Auf diesem Wege „gute Besserung“!

Vereint und mit kämpferischer Haltung haben sich die Bulls wieder zurück gekämpft und Führung übernommen. Diese Führung hat man bis am Schluss souverän verteidigt.

Nach 60 Minuten stand es dann 19:23 und zwei weitere Punkte unterwegs nach Zug.

 

Am kommenden Samstag 17.12. treffen die Bulls, im letzten Spiel des Jahres 2016, zuhause, um 10 Uhr auf den HC Rüti Rapperswil-Jona.  Wir freuen uns auf zahlreiche Bulls-Fans.

BULLSALARM: Hart erkämpfter Sieg gegen UBS Züri-Birch

Durchhaltevermögen und Siegeswillen

(DL) Die Aufgabe war klar, als Tabellenerster mussten zwei Punkte her. Die Bulls wollten nichts anbrennen lassen, doch es kam anderst. Sie konnten ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden. In den ersten Minuten setzten sie sich zwar mit 3 Toren ab und dachten es sei ein Selbstläufer. Doch die Gegner drehten auf und zeigten dass sie nicht leicht zu schlagen sind. Die Bulls nahmen sich unvorbereitete Schüsse und die Gegner nutzten ihre Stärken. In der Halbzeit waren die Bulls mit einem Tor hinten und wussten, dass es sich jetzt ändern muss. Auch der Einstieg in die zweite Hälfte lief nicht rund. Aus unglücklichen Toren und einem konstanten Spiel des Gegners resultierte ein 4 Tore Rückstand, doch der Stolz der Bulls liess das nicht zu. Sie wollten gewinnen und mit einer geschlossenen Teamleistung erkämpften sie sich den Gleichstand in der 55. Minute. Jetzt waren die 2 Punkte zum Greifen nah. Mit einer intensiven Schlussphase, starker Abwehr und Torwartleistung und vielleicht auch ein bisschen Glück konnten die Bulls sich den Sieg erkämpfen und trotz frühem Spielstart zwei Punkte nach Hause nehmen. Es war ein durchzogenes Spiel, jedoch konnte das Team zeigen, dass es aufsteigen will und dafür Vollgas gibt. Nun heißt es erst einmal zwei Wochen Pause und intensive Vorbereitung auf das Spiel am 10.12. gegen den HSV Säuliamt. Auch da wartet wieder eine schwere Aufgabe auf uns

BULLSALARM: Die Superbulls haben im IHV-Cup 1/8-Final den Favoriten aus Luzern eliminiert 33:31 (17:16)

Spannende Affiche im Cup 1/8-Final: Der Tabellenführer der 2. Liga Borba Luzern war zu Gast in Zug beim Spitzenreiter der 3. Liga

(phk) Die Superbulls wurden vor dem Spiel nochmals auf den Gegner eingestellt und jedem Spieler war klar, dies wird nicht einfach gegen den Favoriten aus der 2. Liga. Alle waren bereit diesen Kampf anzunehmen. In der Anfangsphase hatten die Bulls leichte Vorteile, welche sich auf zwei Längen Vorsprung wiederspiegelten. Dieser Vorsprung war dann aber auch schnell wieder verspielt und das Spiel kippte hin und her. Vor der Pause stellten die Bulls ihr Deckungssystem auf ein 5:1 um. Dies gab zwar Verwirrung jedoch nicht ganz den erhofften Ertrag. So wurden die Seiten beim Stand von 17:16 gewechselt.

In der Pause fand der Trainer die richtigen Worte. Die Bulls spielten weiterhin in einer 5:1- Deckung, welche aber um einiges defensiver stand. Durch diese nun sehr disziplinierte und kompakte Deckung konnten die Bulls den einen oder anderen Ball abfangen und den Gegner zu Fehlern zwingen. Auch auf die Torhüter war an diesem Abend einmal mehr verlass und plötzlich zeigte die Anzeigetafel einen 7-Torevorsprung.

Selbstverschuldete hektische Schlussphase

Die Zuschauer rieben sich die Augen, denn was in der Schlussphase dieses Cupkrachers geschah war so nicht eingeplant und ebenso nicht gewollt. Durch viele Unkonzentriertheiten und 3 Zweiminutenstrafen in den letzten 5 Spielminuten schwächten sich die Bulls selbst. Der Favorit, welcher noch ein Freilos im 1/6-Final genoss, witterte eine Siegesmöglichkeit und lies sich nicht zweimal bitten und lief Gegenstoss um Gegenstoss. Die 7-Toreführung schmolz dahin…

…Was aber blieb waren zwei Tore mehr als der Gegner und dies war schlussendlich das Entscheidende. Der Titelverteidiger überstand also die erste grosse Hürde und verbleibt weiterhin im Cupwettbewerb.

Das vierte Spiel in 14 Tagen

Die Bulls bekommen keine lange Regenerationszeit, denn am Sonntag steht bereits das nächste Spiel auf dem Programm. Es geht erneut um Punkte in der Meisterschaft. Die Superbulls treffen auswärts am 27.11.2016, 11:30 Uhr in Zürich Stettbach auf UBS-Zürich Birch. Wir freuen uns auf zahlreiche Bulls-Fans.

Bullsalarm Sieg gegen HC Split und SG Albis Foxes/ GC Amiticia

Starke Teamleistung bringt weitere Punkte

Am späten Sonntag Abend trafen sich die Mannschaften des HC Split und die Superbulls zu ihrem Duell. Die Aufgabe des Trainers war klar – zwei Punkte im Heimspiel müssen her! Dass sich dies nicht als einfache Aufgabe herausstellt, sah man spätestens beim Anpfiff. Die gross gewachsenen und routinierten Spieler des HC Split schafften es immer wieder über die 6:0 Abwehr der Bulls zum Torerfolg zu kommen. Die Verteidigung stand nicht hervorragend und die Bulls liesen zu viele einfache Fehler zu. Vor allem der ehemalige brasilianische Nationalspieler Miranda Saraiva Walba Candido schaffte es in kürzerer Zeit die Verteidigung schwindlig zu spielen, als sie wahrscheinlich benötigt haben, seinen Namen nun zu lesen. Mit einem Resultat von 14:15 wurde die Seite gewechselt. Durch eine Umstellung auf eine 5:1 Abwehr, etwas mehr Agressivität und einer beherzten Teamleistung schafften die Bulls zu Hause eine saubere Weste zu behalten. Mit diesen zwei Punkten reisten die Bulls unter der Woche zur SG Albis Foxes/ GC Amiticia.
Das Ziel für dieses Spiel war an die geschlossene Mannschaftsleistung anzuschliessen, welche man die letzten 10 Minuten gegen den HC Split gezeigt hatte. Die sonst eher startschwachen Bulls zeigten sich in der Abwehr als Kollektiv sehr engagiert. Man spürte, dass der Trainingsfokus auf die Verteidigung seine Wirkung zeigt. Weiterhin zeigten sich die Törhüter in einer guten Laune, ihren Kasten sauber zu halten. Das Spiel war schnell entschieden, denn zur Halbzeit stand es bereits 10:18 für die Gäste. Kurzerzeit ging man sogar mit einer grösseren Tordifferenz in Führung, da das Team  immer noch sehr konzentriert gespielt hatte.
Eins muss man aber festhalten! Die Gastgeber haben nie aufgegeben, wollten die Bulls ärgern, glaubte an ihre Chance und haben bis am Schluss fair gekämpft. Die Bulls hielten bis am Schluss dagegen und nutzten ihrerseits dieses Spiel, um eine gute Teamleistung zu zeigen und teilweise den gegnerischen Torhüter mit schön herausgespielten Toren und/oder sehenswerten Sieben-Metern zu ärgern.
Des Wieteren kommt hinzu, es ist dass erste Spiel, wo sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.
Am Donnerstag, 24. November um 20:30 Uhr wartet bereits die nächtste Herausforderung auf die Bulls. In der nächsten Cup-Runde gastiert die 2. Liga Top-Mannschaft des Borba Luzern in der Stadhalle Zug. Die Bulls werden eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigen müssen, um die Gäste aus Luzern aus dem Cup zu werfen. Unterstützen sie die Bulls und schauen sie in der Halle vorbei, wenn es wieder heisst… HOPP BULLS!

BULLSALARM: Spitzenkampf in Unterengstringen

Spitzenkampf in Unterengstringen

Vor dem Spiel war für jeden klar, die 2 Punkte müssen her um die Tabellenführung zu übernehmen und um sich eine reine Weste zu bewahren. Dementsprechend fuhren die Bulls mit voller Motivation nach Zürich. Für das Spiel galt klar der Fokus, in erster Linie muss die Defensive stehen, denn man wollte dieses mal alles richtig machen.

Auf das wesentliche konzentriert und fokussiert gingen die Bullen ans Werk und man lag von Anfang an in Front und man hatte den Gegner jeder Zeit im Griff. Dies kam aber nicht von irgendwoher, sondern es resultierte aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Die Abwehr stand super und dass was durch kam…hatte der Keeper. Da im Angriff dann teilweise wunderbar kombiniert wurde, hieß es zur Halbzeit 6:20 für die Bulls.

Für die 2. Halbzeit war klar, dass man an der Leistung von der 1. Halbzeit weiter anknüpften möchte. So verloren die Bulls ihr Ziel nie aus den Augen. Man spielte das temporeiche Handball weiter und überlies dem Gegner keine Chance. Aus einer sicheren Abwehr, wurde ein Konter nach dem anderen abgeschlossen, sodass am Ende ein sicherer Sieg von 21:43 auf der Spieluhr stand nach 60 Minuten.

Die Bulls möchten sich noch herzlichst bei den mitgereisten Fans bedanken.

Vorschau:

Nun ist es wieder soweit liebe HSG Baar/Zug Superbulls Fans, das nächste Heimspiel steht vor der Tür. Die Bulls empfangen den HC Split am Sonntag den 13.11.16 um 19:00 Uhr. Dies dürfen sie auf keinem Fall verpassen, Handball pur und viel besser als jeder Krimi am Sonntagabend.

BULLSALARM

Nach einer Woche Pause ging es am Samstag für die Superbulls gegen den TV Unterstrass Rookies weiter. Auch das dritte Spiel galt es zu gewinnen und die 2 Punkte in Zug zu behalten. Mit diesem Ziel starteten die Bulls ins Spiel gegen die junge Mannschaft des TV Unterstrass. Hohes Tempo und eine sehr offensive Verteidigung war die Taktik der Gegner und so hatten die Superbulls Schwierigkeiten um so richtig ins Spiel zu kommen. Die Defensive hatte zu grosse Lücken und im Angriff funktionierte es auch nicht so wie man es sich gewöhnt war. So verging die erste Hälfte und die Zuger lagen mit einem Tor im Rückstand.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann weiter mit der zweiten Hälfte. Auf einmal lief es besser. Vorne wurden nicht mehr so viele Chancen ausgelassen und die Abwehrmauer stand dann doch noch. So konnten die Bulls die zweite Hälfte zu ihren Gunsten entscheiden und den Match nach einer schwachen ersten Halbzeit doch noch mit 29:27 gewinnen.

Wir haben noch viel Arbeit vor uns in den nächsten zwei Woche. Am 29.10. um 16:30Uhr kommt es dann zum Spitzenspiel…SG Limmat/HCDU vs. Superbulls. Auch hier ist das Ziel klar…2 Punkte müssen her.

1 2 3 4 7